Der visuelle Lerntyp

Veröffentlicht

Der visuelle Typ

…erfasst durch das Sehen (zum leichteren Merken – visuell → Video), er nimmt also die Bilder auf.

 

Oft spricht er Sätze wie:

» Das sieht ja toll aus!

» Das schaue ich mir nicht länger mit an!

» Das sieht aus, als ob…

» Jetzt schau dir das mal an!

Also, alles was mit dem Sehen zu tun hat. Da kam ich schon eher mit klar, da der visuelle mein zweiter Handlungstyp ist.

Die visuellen Typen sprechen auf optische Reize an, haben eine hohe Konzentrationsfähigkeit und planen gern. Sie zeigen eine hohe Lernbereitschaft und sind meist sehr gut organisiert.

Alles bekommt einen festen Platz, sodass sie beim Lernen systematisch vorgehen können. Zudem sind die visuellen Typen sehr zuverlässig. Das heißt, auch beim Aufstehen, Lernen, Abgabeterminen, aber auch was Gerechtigkeit und den Ordentlichkeitsfaktor anbelangt.

Dadurch, dass sie die optischen Reize verarbeiten müssen, verhalten sie sich im Unterricht oft passiv, sie sehen lieber zu und beobachten, als sich aktiv zu beteiligen. Sie neigen zum Perfektionismus und tun nichts, bevor sie es nicht auch wirklich können.

Wenn der visuelle Typ in einer Unterhaltung nicht immer den Blickkontakt hält, heißt das nicht, dass er unaufmerksam ist, er muss woanders hinschauen, damit er seine inneren Bilder besser abrufen kann. Er denkt in Bildern. Er beobachtet Mimik und Körpersprache sehr genau.

 

♥ Mein Tipp:

Sorgt für optische Anregungen wo es nur geht. Lernt mit Spielzeugautos, mit Playmobil-Männchen oder mit Gummibärchen.

Bei uns mussten viele viele Gummibärchen ihr Leben lassen ;-). Bis zum Schluss ihrer Schulzeit kam ich meiner Tochter immer wieder mit diesen Beispielen, die Bilder hatten sich regelrecht eingebrannt.

Malt auf, spielt vor, holt euch passende Bilder zum Thema. Sprecht mit Händen und Füßen, gebt Stichworte.

Wichtig ist auch, etwas räumlichen Abstand zu halten, da der visuelle Typ so besser visualisieren kann.

Er braucht Ruhe und eine gewisse Ordnung zum Lernen.

Filme sind für ihn besonders geeignet.

Lasst ihn eigene Notizen, wie Kärtchen anfertigen, z.B. für Vokabeln oder Stichpunkte für einen Text.

Mindmaps zeichnen ist ein gutes Mittel, um dem Gelernten eine  eigene Struktur zu geben und um das Ganze besser visualisieren zu können.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.